• Daniela Spannagel

Oberstes Gebot: Nicht spalten

Mein Gott ist diese Regierung desaströs unglaubwürdig. Der Berliner Senat macht das Rennen auf gleicher Höhe nicht minder peinlich als ausführendes Absage-Organ mit Innensenator SED-Geisel an der Spitze. Wie kann sie nur so dreist und dumm sein, die große Friedens-Querdenkendemo in Berlin am 29.8. zu verbieten….??

Aus Fadenscheinigen Infektionsschutzgründen? Obwohl die Veranstalter einen perfekt durchdachten Plan vorgelegt haben.

Und ein Sprecher der Polizei – Martin Helweg – hat im Interview dargelegt, dass zeitgleich ca. 100 andere angemeldete Demonstrationen und Versammlungen, die eben nicht der Initiative ‚Querdenken’ zuzuordnen sind und sich nicht gegen die Maßnahmen und die Glaubwürdigkeit der Regierung richten, nicht von dem Verbot betroffen sind. Also 100 Demonstrationen dürfen im Laufe des Wochenendes stattfinden.

Mit anderen Worten: es geht nicht um den Infektionsschutz. So dass sogar die Bildzeitung aufschreit: So geht’s nicht Freunde an der Regierung, dieser krasse Eingriff in das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ist an dieser Stelle nicht angebracht.

Und so durchschaubar widersprüchliches Verhalten der Politiker: Ja sagen, Nein handeln oder umgekehrt. Heiko Maß sagt am 25.8. anerkennend in Bezug auf die Demonstrationen in Weißrussland: „Lukaschenko muss nach diesem Wochenende voller Proteste die Realität auf den Straßen seines Landes anerkennen und die Realität in den Köpfen der Menschen in seinem Land.“ Aha. Schluck.

Denkpause----------------------------- Und was bitte ist mit den Protesten der Deutschen Bürger aus der Mitte der Gesellschaft, die von den Qualitätsmedien Verschwörungstheoretiker, Links- oder wahlweise Rechstextremisten, Coronaleugner, Covidioten, Verschwurbelte und Reichsbürger genannt werden. Warum dürfen diese ‚Verschwurbelten’ also WIR nicht für unsere Grundrechte auf die Straße gehen?

Das Absurde ist ja, dass die Proteste in Weißrussland auch nicht ganz lupenrein sind, eventuell gar von anderer Stelle gesteuert. Denn Lukaschenko hat sich weder von der WHO mit 92 Mio. Euro noch im Anschluss vom IWF mit 900 Mio. Euro erpressen lassen. Die Forderung: Geld gegen Lockdown. So ein krasser Lockdown wie in Italien war die Bitte. Da hat er nicht mitgespielt. Tsetse, dann gibt’s eben Ärger.

Für mich ist nur nach wie vor unfassbar, dass 1. Unsere Regierung so unsagbar undemokratisch agiert und uns auf Grundlage eines Infektionsschutzgesetzes (dem medizinisch die Grundlage fehlt) in eine autokratische Regierungsform hinein manövriert. Dass 2. Alle großen Medien mitspielen und als Regierungsorgane ins gleiche Horn blasen. Korrupt und interessengesteuert, jedenfalls nicht hinterfragend, kritisch, oder informativ. Die Medien sind hauptverantwortlich für die krasse Panikmache und Angstverbreitung. Und dass 3. Die meisten Menschen sich immer noch nicht fragen, was hier eigentlich nicht stimmt und stattdessen das Maskentragen als hinnehmbaren Alltagsaufwand ertragen und sogar gutheißen. Mehr nehmen viele an Veränderungen im Land nicht wahr oder wollen es nicht wahrnehmen. Schließlich würde ein Weltbild zusammen brechen und wer will sich da schon neu sortieren.

In meinem wirklich großen Freundes- und Bekanntenkreis, der sich zum größten Teil aus Akademikern zusammensetzt, gibt es nur an einer Hand abzählbare Personen, mit denen ich überhaupt über die Geschehnisse in ganz harmlos kritischer Form reden kann. Der Rest will das gar nicht hören. Ist empört, zitiert SZ, Tagesspiegel, Tagesschau etc. um mir zu demonstrieren, dass ich falsch informiert bin. Womit sich die Katze wieder in den Schwanz beißt.

Ich bin fassungslos. Fühle mich alleine wie noch nie zuvor. Gott sei Dank ist meine Familie ebenfalls kritisch und zum Teil sogar bereit, mit mir Gedanken, Artikel etc. auszutauschen. Danke Euch allen!

Und die anderen hören mir zu ohne die Augen zu verdrehen oder werfen weitere Argumente in die Runde. Puhh. Das ist ein großes Glück für mich und eine Art seelische Rückendeckung. Auch wenn wir uns nicht oft sprechen, weiß ich, dass sie da sind und so denken wie ich.

Aber vorherrschend ist die gewollte Spaltung. Wenn ich sie auch nicht mitmache und bei den krassen „Zeugen Coronas“ (Hermann Ploppa) gar nicht mehr versuche, etwas einzuwenden was die Pandemie als inszeniert und die Krankheit als überschätzt darstellt, steht mit den meisten Menschen dieses Thema massiv wie ein Fels zwischen uns. Also hole ich tief Luft und bleibe entspannt (nicht wirklich, aber äußerlich). NICHT SPALTEN.

Es hilft nur: STARK BLEIBEN und statt dem römischen und derzeit vor allem amerikanischem und deutschem Motto ‚Spalte und Herrsche’, sollten wir uns vereinigen, verzeihen und mit vielen vielen Menschen zusammen tun. Denn wie Daniele Ganser so schön sagt: Wir sind alle eine Menschheitsfamilie.

Die Gedanken sind frei................................

16 Ansichten
Life & Personalcoach
Kontakt

Daniela Spannagel
Biesalski Str. 28 
14169 Berlin

 

Tel: 0170 344 35 72

mail@danielaspannagel.de

So finden Sie mich
  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White Google+ Icon

© 2017-2019 Daniela Spannagel