• Daniela Spannagel

Vier Monate Corona bedeutet für einen Großteil der Menschen: Vier Monate in Angst und Stress.

Vier Monate Corona heißt für mich, weder der Regierung noch den Leit- und Massenmedien mehr zu vertrauen. Dieser Vertrauensverlust ist für mich das größte Drama und Dilemma, weil ich jetzt per se immer alles hinterfrage. Sehr mühsam und sehr aufwendig. Die vierte Gewalt im Land hat sich in Fragen Corona zum Sprachrohr der Regierung gemacht. Die Zeitungen und öffentlich rechtlichen Sender diffamieren im vorauseilenden Gehorsam kritische Stimmen, verunglimpfen alle, die nach Motiven von möglichen Figuren und Netzwerken im Hintergrund fragen als Verschwörungstheoretiker. Dabei ist das Hinterfragen ja eigentlich ihr Business, dass sie nun nicht ausführen. Aber nicht nur, dass sie selbst keine kritischen Fragen mehr stellen, sie erlauben es auch anderen nicht.

Zusätzlich werden die Medien nicht müde auszubreiten, wie gefährlich Corona ist, zu einem Zeitpunkt wo es deutschlandweit weniger als 3 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gibt und alle Epidemiologien bestätigen, dass es keine Epidemie mehr gibt. Und eine 2. Welle schon gar nicht zu erwarten ist. Sei denn man fakt sie.....

Die Zusammenfassung des Geschehens:

· Die WHO ruft am 11. März die Pandemie aus. Zuvor verändert sie die Kriterien für eine Pandemie („ein Krankheitsausbruch, der nicht mehr örtlich beschränkt ist“) Bis Anfang Mai 2009 war auf der WHO-Internetseite zu lesen: Eine Pandemie sei die Ausbreitung eines neuen Influenzavirus, das zu weltweiten Epidemien mit enormen Zahlen von Toten und Kranken führt“. 

· Alle Regierungen handeln panisch. Lockdown / Shutdown in verschiedenen Formen. Unzählige Maßnahmen etc.

· Jeden Tag Horrormeldungen in den Leitmedien über Tote, Fallzahlen etc.. Schlimme Berichte aus Bergamo, Madrid und NY über schwere & tödliche Krankheitsverläufe, Särge die nicht abtransportiert werden (hier stellte sich später heraus, dass die gleichen Bilder aus Lampedusa auch in Bergamo benutzt wurden

· Es herrschen Angst und Panik. Die einzigen Ärzte und Wissenschaftler, die non Stop in den Leitmedien zu Wort kommen, sind die Herren Drosten, Wieler, Streeck (Dr. Streeck ist in meinen Augen sehr differenziert und kritisch) und Kekulé. Herr Wieler, Direktor des RKI ist Tierarzt. Warum lässt man in Zeiten einer Epidemie nicht auch mal einen Epidemiologen zu Wort kommen?

· Alle kritischen Stimmen von Seiten der vielen Ärzte und Wissenschaftler aus der ganzen Bundesrepublik werden nicht gehört: Mölling, Wodarg, Bhakdi, Schöning, Schiffmann, unzählige Hausärzte, die aus ihrer praktischen Erfahrung sprechen. Einzig im Faktencheck werden ihre Thesen kurz widerlegt (gerne mit Zitaten von Herrn Drosten)

· Das erste mal gewundert habe ich mich, als man noch nicht mal denken, geschweige denn äußern durfte, dass die Risikogruppen evtl. speziell geschützt werden müssten, währen der Rest der Gesellschaft und die Wirtschaft wieder hochgefahren werden darf – Anfang April

· Prof. Püschel in Hamburg obduziert wider der Anweisung des RKI Coronatote und stellt fest, dass alle Verstorbenen eine, die meisten mehrere Vorerkrankungen hatten, die sie arg geschwächt haben. Diese Menschen sind mit und nicht an Covid 19 gestorben, zählen aber statistisch zu den Corona-Toten

· Auch die Studie (Heinsberg) von Prof. Streeck besagt, dass Corona nicht so gefährlich ist, vor allem auch nicht so leicht übertragen wird. Die Sterblichkeit liegt seiner Berechnung nach bei 0,37 %

· Der Lockdown war komplett übertrieben. Prof. Homburg erläutert anhand von öffentlich zugänglichen Kurven und Zahlen, dass sich die Epidemie bereits abschwächte, als der Lockdown begann

· Am 12. April erläutert Bill Gates 8 Minuten in den Tagesthemen – komplett unkritisch moderiert von Ingo Zamperoni – wo es hingeht: zur Impfung von 7 Mrd. Menschen

· Völlig verrückt. Dann hört und liest man es immer wieder und überall: von Merkel, Spahn, Helge Braun, in allen Zeitungen, jeden Tag: wir können erst wieder zur Normalität zurückkehren, wenn ein Impfstoff da ist

· Bhakdi und sämtliche anderen Ärzte weltweit sagen: diesem Virus kommt man nicht mit einem Impfstoff bei, (RNA-Virus, der sich viel zu leicht verändert, genauso wenig können man gegen Schnupfen impfen)

· Apropos, wie ist es denn 2009 bei der Schweinegrippe gelaufen? Der Impfstoff für 400 Mio. Euro musste am Ende vernichtet werden. Damals hatte auch Herr Drosten zur äußersten Vorsicht gemahnt, eine hohe Zahl von Toten vorausgesagt und natürlich Massen-Impfung empfohlen.

· Das RKI verändert die Basis R-Werts, der R-Wert geht also wieder nach oben, der Lockdown wird nicht nur nicht aufgehoben, sondern noch verlängert

· Währenddessen sagen alle klugen Ärztestimmen weltweit, dass der Virus lange nicht so gefährlich ist, wie dargestellt. Vergleichbar mit einer Influenca. Die Letalität ist nicht höher als in den vergangen Jahren. Das durchschnittliche Sterbealter liegt bei 81 Jahren, jedenfalls ist nirgendwo eine Übersterblichkeit zu erkennen. Das Problem sei viel eher die Art der Behandlung. Beatmungsgeräte beispielsweise zerstören mehr, als dass sie helfen. Gerade das Intubieren rette keine Leben sagen auch Intensivmediziner.

· Drosten veröffentlicht mit anderen Corona-Experten einen Brandbrief, in dem alle Medien aufgefordert werden, gegen Fake-news zu Corona vorzugehen, mit anderen Worten vor allem gegen die kritischen Stimmen, die die Pandemie als nicht gefährlich einstufen wie beispielsweise Dr. John Ioannidis von der Stanford University: „Die aktuelle Coronavirus-Erkrankung, Covid-19, wurde eine Jahrhundert-Pandemie genannt. Aber sie könnte genauso ein Jahrhundert-Evidenz-Fiasko sein.“

· Der Spiegel sprich Drosten heilig

· Spiegel, Zeit, Charité haben Zuwendungen von der Bill und Melinda Gates Stiftung erhalten (gibt man auf der Seite der BMGF unter Grants nur Germany ein, kann man selber nachvollziehen, wer alles in welcher Höhe mit Zuwendungen der Stiftung bedacht wurde)

· In einer europäischen Videoschaltung sammelt die Kommissionspräsidentin Urusla von der Leyen 7,4 Mrd. Euro zur Entwicklung eines Impfstoffs. Ihr engster Berater Professor Peter Piot ist übrigens als ehemalgier Mitarbeiter (Senior Fellow) der Bill und Melinda Gates Stiftung eng mit Bill Gates verbandelt, Drosten und Piot wiederum haben gemeinsam in einer Arbeitsgruppe in Brüssel gewirkt

· Maskenpflicht. Sie wurde eingeführt, als das virulente Geschehen längst vorbei war. Und gegen den Rat vieler Mediziner, weil die Maske natürlich bei nicht sachgemäßem Tragen eine Viren- und Keimschleuder ist und eher kontraproduktiv wirkt, sagt jüngst u.a. Prof. Streeck.

· Die ersten Impfstofftests wurden durchgeführt. 5 Probanden in den USA haben sich zur Verfügung gestellt und den Turbo-Impfstoff (normalerweise dauert Herstellung, Prüfung, Zulassung 5 Jahre, jetzt wurde das Prozedere auf 1,5 Jahre geschätzt) und siehe da, schon nach 4 Monaten seit Start der Pandemie wurde ein Impfstoff aus dem Hut gezaubert. Die Nebenwirkungen seien allerdings heftig gewesen. Auch in Deutschland besteht schon Aussicht auf den Impfstoff. Impfstoffentwicklungen zu ‚Außer-Corona-Zeiten’ sind auf mindestens 5 Jahre angesetzt.

· Demonstrationen gegen die Einschränkung der Grundrechte durch die Corona-Maßnahmen in Deutschland: Laut aller Leitmedien sind nur einige wenige Verwirrte, Rechte, Impfgegener und Verschwörungstheoretiker unterwegs. De facto: In allen Städten gibt es jeden Samstag Demonstrationen mit Bürgern aus der Mitte der Gesellschaft. Nur die Medien berichten eben nicht. In Berlin konnte man zweitweise auf dem Alex vor lauter Absperrungen nicht laufen. Eine massive Polizeipräsenz zeigt die Sorge seitens der Regierung und will (zu einem anderen Eindruck kann man nicht kommen) die friedlichen Demonstranten einschüchtern.

· Attila Hildmann wurde Ende Mai von der Polizei schlecht behandelt (das zeigen Videoaufnahmen). Erst später konnte er zu seiner eigenen Kundgebung gehen, wo er sehr aufpassen musste, dass Mindestabstand gehalten wurde und nicht mehr als 50 Menschen innerhalb des Areals zusammen kamen. Auf der Straße 'Unter den Linden' wurde derweil ein Fahrradkorso der Antifa von der Polizei eskortiert.

· Einer anderen Bewegung, Demokratischer Widerstand wird das Konto gesperrt, ihre die Auflage bzw. der Druck ihrer Wochenzeitung wird behindert

· Dann wurde George Floyd ermordert. Die ganze Welt ist in Aufruhr - Ablenkung? Extreme Unruhen in den USA. Nachgeholfen? Antifa und BLM sorgen für Randale in den USA.

· In Deutschland finden in allen großen Städten riesige Demonstrationen statt. Ohne Mindestabstand, Masken etc... Wie geht das? Eine Woche vorher waren Demonstrationen genau aus dem Grunde der Ansteckungsgefahr noch strengstens untersagt.

· Trump wird nicht nur von den Medien sondern inzwischen von der Bundesregierung zum totalen Buhmann gemacht. Warum so massiv?

· Soros hat mehrere Mio. Dollar über den kleinen Umweg einer Stiftung in die Unterstützung von Antifa und BLM gesteckt. Warum? Frei nach dem alten Motto: divide et impera.

· Merkel & Minister wiederholen gebetsmühlenartig wie gefährlich das Virus ist und wie sehr wir uns vorsehen müssen.

· Das BMI schreibt im März: Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden

· Suspendierter BMI Mitarbeiter schreibt zuvor im Mai in einem 192 Seiten Papier, unterstützt durch die Expertise von neun Ärzten und Wissenschaftlern: Durch den neuen Virus bestand zu keinem Zeitpunkt eine über das Normalmaß hinausgehende Gefahr für die Bevölkerung (Vergleichsgröße ist die übliche Sterberate in DEU). Weiter schreibt der ehemalige Referent: „Der Kollateralschaden ist inzwischen höher als der erkennbare Nutzen. Die Resilienz (Widerstandskraft) des hochkomplexen und stark interdependenten Gesamtsystems kritischer Infrastrukturen ist gesunken.“ Und er sagt: Die Verhältnismäßigkeit von Eingriffen in Rechte von z.B. Bürgern ist derzeit nicht gegeben.

· Trotzdem wird weiter die Gefahr etc. wiederholt und ein Faktencheck nach dem anderen veröffentlicht (Correktiv bsp. wird von George Soros finanziert)

· Menschen, die sehr differenziert und tiefgründig über die kritische Seite der Maßnahmen und von Covid 19 berichten (Homburg, Jebsen, Schiffmann) werden diffamiert (gemäß der alten Geheimdienstmethode und immer währender Wiederholung), ohne dass sich inhaltlich mit den Argumenten auseinander gesetzt würde.

· Es gab mehrere große Demonstrationen in Stuttgart: kaum Berichte, maximal zu den Aluhut-Verrückten. Ein LKW wurden in Brand gesetzt und drei Menschen zum Teil schwer verletzt. Von wem? Wurde berichtet?

· Auf Ken Jebsen wurde in Stuttgart ein Anschlag verübt. Wurde darüber berichtet?

· Laut einer – wie sich jetzt herausgestellt hat, gefälschten Studie im Lancet – wurde das seit langem auf dem Markt befindliche günstige Malariamedikament Hydroxychloroquin als untauglich und gefährlich dargestellt. Andere Wissenschaftler aber haben, obwohl die Vergabe in Frankreich sogar verboten wurde, weiter mit sehr guten Ergebnissen eingesetzt (Arzt in Marseille). Wer steckt dahinter?

· Präsident Trump hat das Malariamedikament vor Wochen empfohlen, daraus hat eine PR-Agentur den Verdreher gemacht, dass er den Menschen rate, Desinfektions- oder Bleichmittel gegen Corona zu schlucken oder zu injizieren. Als sei er völlig irre.

· Und zu guter Letzt: der PCR Test, auf dessen Grundlage alle Infizierten errechnet werden, ist nahezu untauglich. Er misst zu 85 % falsch. Das fatale an den Falschmessungen ist, dass je weniger Virus überhaupt noch unter uns ist, desto ‚falscher’ kommt der Test zu positiv-Messungen, d.h. dass diese Tests im Grunde weiter benutzt werden können und mit ihnen eine zweite Welle heraufbeschworen werden kann, oder mindestens um eine immer weiter bestehende Gefahr zu beweisen und die Menschen in Angst zu halten

· Morgen am 16. Juni erscheint die Corona-Warn-App des RKI, die voraussichtlich auch mehr Angst erzeugen wird, als dass sie hilft. Neben dem großen Problem, dass Hacker von Haikiki sie mehrfach geprüft haben und feststellten, dass sie den Eintritt zum Datenabtransport per se mitbrächten

FAZIT

Leider lässt für mich die jetzige Lage bei einem unaufgeregtem Corona-Infektionsgeschehen, die Beibehaltung der Grundrechts-Einschränkungen, und das Rufen nach Impfstoff, die Drohung einer zweiten Welle und einem erneuten Herunterfahren des öffentlichen Lebens nur einen Schluss zu: Die Bevölkerung soll weiter in Angst und Panik gehalten werden.

Und es ist vor allem die Angst, die wie eine Epidemie grassiert. Es ist ja oftmals die Angst vor Covid 19 und die Angst vor der Zukunft. Wie geht es weiter? Was geschieht mit meinem Job, meinem Unternehmen, meiner Familie etc... ? Und die Angst zusammen mit dem Stress ist am Ende viel krankmachender als das Virus.


AUFRUF

1. Es braucht einen Corona-Untersuchungsauschuss

2. Es müssen noch viel mehr Menschen auf die Straße, um gegen die Einschränkungen unser Grundrechte protestieren



0 Ansichten
Life & Personalcoach
Kontakt

Daniela Spannagel
Biesalski Str. 28 
14169 Berlin

 

Tel: 0170 344 35 72

mail@danielaspannagel.de

So finden Sie mich
  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White Google+ Icon

© 2017-2019 Daniela Spannagel